Graz – Landeshauptstadt der Steiermark

Graz ist die Landeshauptstadt des Bundeslandes Steiermark und liegt an der Mur, der größte und wichtigste Fluss Steiermarks. Die Statutarstadt hat eine Fläche von 127,56 km² und mit ca. 270.000 (Stand 2014) Einwohnern, ist es nach Wien die zweitgrößte Stadt Österreichs. Im Großraum Graz leben derzeit rund 599.000 Einwohner und somit nach den Metropolen Wien und Linz die drittgrößte Metropolregion der Republik Österreich.

Stadtpanorama Graz

Stadtgebiet von Graz ist in 17 Bezirken gegliedert, rund um den ersten Bezirk, der Inneren Stadt reihen sich weitere Fünf Bezirke die historisch gewachsen sind. Diese sind: St. Leonhard, Geidorf, Lend, Gries, Jakomini. Die restlichen Stadtbezirke Waltendorf, Ries, Mariatrost, Andritz, Gösting, Liebenau, Eggenberg, Wetzelsdorf, Straßgang und Puntigam bilden den äußeren Ring von Graz.

Ein kleiner Einblick in die Geschichte von Graz

Die Geschichte des Ortes rund um der Mur beginnt schon außerhalb unserer Zeitrechnung. Denn Funde beweisen, dass erste Besiedlungen schon 3000 v. Chr. (jüngere Steinzeit) waren.

Im 6. Jahrhundert drangen Slawen in das noch dünn besiedelte Land ein. Sie gründeten das Fürstentum Karantanien (auf dem Gebiet des heutigen Kärntens, der Steiermark und Krain). Sie errichteten an diesem Ort eine Burg namens Grad (slowenisch Gradec), daraus leitet sich der Name Graz ab. Dessen Schreibweise bis ins 19. Jahrhundert noch Grätz war. Noch heute heißt die Stadt im Slowenischen Gradec.

Im Jahr 1379 wird Graz Hauptstadt von Innerösterreich (Steiermark, Kärnten, Krain, Inneristrien und Triest) und damit auch Residenz der Habsburger bis ins Jahr 1619.

In den drauf folgenden Jahren bzw. Jahrhunderten wurde Graz zu einer der mächtigsten Festungen des Römischen Reiches. Viele italienische Baumeister prägen in dieser Zeit die Stadt mit ihren imposanten Baukulturen. Im Jahre 1809 (Napoleonischen Kriege) wurden jedoch diese Bauwerke letzte Festungsanlagen. Die Bürger der Stadt kauften sich allerdings zwei Gebäude von der Zerstörung frei, den Glockenturm sowie den Uhrturm was heute die Wahrzeichen der Stadt sind.

1999 – Wer durch die Grazer Altstadt wandert, wandert durch Raum und Zeit. Man kann den Charakter der Altstadt durch die Bauwerke (Gotik), der Renaissance, des Historismus, der modernen Architektur bis hin zum Jugendstil ablesen. Die Österreichs einzigartige Altstadt wurde am 1. Dezember 1999 von der UNESCO als Weltkulturerbe aufgenommen. Diese Auszeichnung ist natürlich für jede Stadt eine große Ehre.

Das Jahr 2003 war für die Landeshauptstadt wohl das bedeutendste Jahr in der ganzen Geschichte. Denn es wurde von der EU zur Kulturhauptstadt Europas 2003 ernannt.

Am 29. Juni 2006 trat die Landeshauptstadt Graz der Europäischen Koalition der Städte gegen Rassismus (ECCAR) bei, eine Initiative der UNESCO.