Salzburger Nockerl - Spezialität aus der Mozartstadt

Salzburger Nockerl Salzburger Nockerl auch Nocken oder Nüdei genannt, sind eine typische Salzburger Spezialität. Sie werden noch warm als Nachspeise serviert und sind technisch gesehen ein Soufflé, daher auch sehr temperaturempfindlich.

Die traditionellen Gupfe (= Hügel) sollen die drei Hausberge der Stadt Salzburg symbolisieren und zwar Mönchsberg, Kapuzinerberg und Gaisberg.

Nach der Überlieferung wurden sie im 17. Jahrhundert angeblich von Salome Alt erfunden. Salome Alt war die langjährige Maitresse des Salzburger Fürsterzbischofs Wolf Dietrich von Raitenau. Für seine Geliebte ließ er das heutige Schloss Mirabell bauen.

In der Operette "Saison in Salzburg" von Fred Raymond heißt es im Text "Süß wie die Liebe und zart wie ein Kuss" und so schmeckt auch der Klassiker aus Salzburg. Aber nun zum Rezept:

Zutaten für 3 Portionen:

6 Eiklar, 5 Dotter, 90g Zucker, 50g Mehl, 1 Prise Vanillezucker, 1 Prise Salz, 2 EL Preiselbeeren

Zubereitung: Backrohr auf 200 Grad erhitzen.

Eiklar mit einer Prise Salz steif schlagen, Zucker nach und nach hinzugeben und zu cremigen Eischnee schlagen. Die Dotter verrühren und das gesiebte Mehl mit dem Vanillezucker vorsichtig unterheben.

In eine gebutterten, mit 2 EL Preiselbeeren belegten Auflaufform 3 Nocken (= 3 Portionen) aufsetzen und im vorgeheizten Backrohr ca. 8 Minuten backen. Wichtig: Die Backofentür dabei nicht Öffnen!

Sofort mit Staubzucker bestreut servieren.