Doppel-Gold! Anna Fenninger auch im RTL unbesiegbar

Von vier bestrittenen Rennen bei der WM in Vail/Beaver Creek ist es ihre dritte Medaille, das schlechteste Ergebniss war Platz Vier! Die zurzeit beste Skifahrerin der Welt wirkt reifer und bewahrt auch in den entscheidenden Phasen die Nerven. ,,Das ist sicher meine beste WM und schwer zu toppen“ gab Anna Fenninger zu. Nach Gold im Super-G krönt sich die 25jährige Salzburgerin nun auch im Riesentorlauf zur Weltmeisterin. Sie gewann vor Viktoria Regensburg die für Deutschland die erste Medaille holte und Jessica Lindell-Vikarby aus Schweden.

Anna Fenninger war eine Klasse für sich. Der Schlüssel zum Erfolg lag aber schon im ersten Durchgang, da fuhr Sie allen um acht Zehntel auf und davon. ,,Mein Vorsprung im Ziel hat mich aber total überrascht. So gut ist mir das nicht vorgekommen. Aber Cool“ so die Salzburgerin zur Halbzeit. Neben Anna Fenninger lag auch noch mit Michaela Kirchgasser eine weitere ÖSV-Läuferin auf Medaillenkurs mit einem Rückstand von +0,81 Sekunden hinter Fenninger auf Platz zwei.

Ergebniss 1.Durchgang
  • 1. Anna Fenninger (AUT) 1:08,98
  • 2. Michaela Kirchgasser (AUT) +0,81
  • 3. Jessica Lindell-Vikarby (SWE) +0,90
  • 4. Tina Maze (SLO) +1,10
  • 5. Tina Weirather (LIE) +1,35
  • 6. Nina Loeseth (NOR) +1,40
  • 7. Taina Barioz (FRA) +1,52
  • 8. Marta Bassino (ITA) +1,53
  • 9. Maria Pietilae-Holmner (SWE) +1,65
  • 10. Sara Hector (SWE) +1,69
  • 11. Viktoria Regensburg (GER) +1,70
  • 13. Kathrin Zettel (AUT) +1,72

Im 2. Durchgang flitzte die junge Salzburgerin mit 1,40 Sekunden Vorsprung über die Ziellinie. Doch etwa 21 Sekunden vor dem Zieleinlauf von Anna hielt die österreichische Skination für den Bruchteil einer Sekunde den Atem an. Fenninger verschnitt ihre Ski und blieb dank einer akrobatischen Rettungsaktion in der Spur. ,,Beim Fehler hat es mich ein bisschen verschnitten, ich habe gedacht, jetzt haut es mich auf die Papp´n“ zum Sieg: ,,Das hätte ich mir nicht erträumen lassen. Es war ein Wahnsinn und mir sehr wichtig eine Medaille zu machen. Es fühlt sich nicht an, also ob ich unbesiegbare wäre, aber trotzdem fühlt es sich momentan gut an!“ waren ihre Kommentare wenige Minuten danach. Frau der Stunde im zweiten Durchgang war neben Anna Fenninger aber eine Deutsche. Vikoria Regensburg fuhr im 2.Lauf eine aggressive Risikofahrt und machte von Rang elf einen riesigen Sprung nach vorne zu Platz zwei. ,,Wahnsinn, ich hätte nicht mehr gedacht, dass es zu einer Medaille reicht. Ich bin von oben bis unten Vollgas gefahren, habe praktisch das Messer zwischen den Zähnen gehabt. Es ist cool für das ganze Team, dass wir jetzt eine Medaille haben“ so die Deutsche. Bronze holt sich die Schwedin Jessica Lindell-Vikarby mit einem Rückstand von +1,49 Sekunden. ,,Die Medaille bedeutet mir sehr viel, ich kann es noch gar nicht begreifen“

Endstand Riesentorlauf

  • 1. Anna Fenninger (AUT) 02:19,16
  • 2. Viktoria Regensburg (GER) +1,40
  • 3. Jessica Lindell-Vikarby (SWE) +1,49
  • 4. Tina Weirather (LIE) +1,55
  • 5. Tina Maze (SLO) +1,74
  • 6. Michaela Kirchgasser (AUT) +1,75
  • 7. Kathrin Zettel (AUT) +2,15
  • 8. Mikaela Shiffrin (USA) +2,47
  • 9. Maria Pietilä-Holmner (SWE) +2,68
  • 10. Sara Hector (SWE) +2,80

Autor: Mario Weidinger am 12.02.2015 - 22:54


- SOCIAL MEDIA -

googleplus    facebook    twitter    email

- NEWS - BEREICH -

Home - Startseite

Aktuelle News 2017
Archiv
Aktuelle News 2016
Aktuelle News 2015
Aktuelle News 2014